GPRS

FAQ Ver. 1.21



Was ist GPRS?
GPRS ist ein neues Übermittlungssystem im Mobilfunkbereich, welches für Datenverkehr interessant ist.

Ich habe auch von HSCSD (HSMD) gehört?
Dies ist ein anderer Datenübertragungsstandard.
Mehr dazu in Zukunft

Was bringt es für normale Telefonate?
Gar nix.

Was bringt es für Faxe?
Ebenfalls gar nix.

Was ist der Vorteil für Datenanwendungen (Wap, Internet via PC oder Palm)?
Wenn der Kunde für diesen Datentransfer vom Netzanbieter freigeschaltet ist, bekommt er folgendes geboten:
1) schnelleren Datentransfer
    - d.h. bei Internetverbindungen eine höhere Datenrate
    WAP-Seiten bauen sich schneller auf
    GPRS hat eine max. Geschwindigkeit von ca. 115kbit/sec (Bündelung von 8 Kanälen/Zeitschlitzen),
    heutige Hardware (Q01/2001), liefert i.d.R. 26,8 kbit/sec (2 Zeitschlitze)
ACHTUNG! In Empfangsrichtung (also vom Mast zum Handy) sind es zwei Zeitschlitze, in Senderichtung nur ein Zeitschlitz, dh. es kann schneller empfangen als senden.
2) anderes Abrechnungsmodell, man zahlt nicht mehr pro Minute, sondern für eine übertragene Datenmenge

Was sind die Voraussetzungen?
- Der Sendemast muß GPRS können - Das Telefon muß einen GPRS-fähigen Empfangsteil haben (Timeport 260 etc.) - Der Netzanbieter muß den Kunden für GPRS freigeschaltet haben.
Wie erkenne ich, welchen Übertragungsmodus das Gerät verwendet?

- Kleiner Trick: Man kennt ja dieses "Knacksen", wenn die Geräte in der Nähe von Lautsprechern sind. Im CSD-Betrieb (also der altbekannte) ist es ein langsames Tickern, im GPRS-Modus ein schnelles Rauschen.

Warum steht/fehlt GPRS unten rechts im Display?
Wenn das Gerät erkennt, daß der Sendemast GPRS-fähig ist, soll es sich automatisch einbuchen. In diesem Moment, wenn das Gerät bereits am Mast verbucht ist, erscheint GPRS. Es gibt aber einige Fälle, wo dies nicht immer funktioniert, hängt auch teilweise mit dem Netzanbieter zusammen. Ist nicht weiter schlimm, funktionieren tut der GPRS-Transfer trotzdem, weil sich das Gerät dann eben auf Anforderung des Benutzers einbucht, wenn Daten übertragen werden sollen. (ist genauso "Kosmetik" wie die Anzeige von Interkom-City für Cityzone)


Konfiguration


WAP: Im Timeport 260 gibt es ergänzend zum bisherigen Konfigurationsmenü (Zugang Internet-OK-Menü-Taste halten) eine Alternative: Menü-Telefoneinstellungen-Internet einstellen. danach kann man eines der drei möglichen Profile auswählen, und dieses mittels Menü (=bearbeiten-Taste) bearbeiten. Zur Auswahl dieses Profiles für die jeweils eingelegte Karte OK drücken, dann springt das Sternchen (aktives Profil )vor den Eintrag. Danach öffnen sich drei Menüs: WAP-Einstellungen: Wie auch bisher bekannt, macht man dort folgende Eintragungen:

!! Die IP-Nummern für CSD und GPRS unterscheiden sich!!



Primäre IP-Nummern: Die IP-Adresse, die der Netzbetreiber rausgibt. Port ist meist 9201, sonst der, den der Netzbetreiber vorgibt.

Sekundäre IP: Entweder nach Vorgabe des Netzbetreibers (sofern vorhanden), im Zweifelsfalle identisch mit der primären IP oder nur Nullen (000.000.000.000)

Abbruch:Vom Netzbetreiber vorgegeben, sonst zwischen 60 und 600, sinnvoll sind meist so 200-300.

Mit der C-Taste wieder rausgehen. Im Menü Datenträger werden folgende Einstellungen vorgenommen:


Jetzt wird es spannend, denn nun legt man die Leitung fest!


GPRS: Wird dann gewählt wenn:
Der Sendemast in der Gegend GPRS kann UND der Kunde dafür freigeschaltet ist UND GPRS als Medium nutzen möchte.

CSD: Wird gewählt wenn:
Entweder kein GPRS-Mast da ist ODER der Kartenanbieter (bes. Prepaid) keine Freischaltung bietet ODER der Kunde aus anderen Gründen über die "normalen/bisherigen" Mechanismen seine Daten senden möchte. Z.B. bei den derzeitigen Volumengebühren von D1... ;-((


Bei GPRS trägt man nun ein:

APN: IdentNummer, die man vom Netzbetreiber bekommt
Benutzername: Ebenfalls vom Netzbetreiber vorgegeben
Passwort: Siehe Netzbetreiber


Bei CSD trägt man ein:

Einwahlnummer: Wird vom Netzanbieter genannt
Benutzername: Netzanbieter fragen
Passwort: Netzanbieter fragen
Baudrate: normalerweise 9600 bps, sonst Netzanbieter fragen
Leitungstyp: meistens ISDN, sonst vom Netzanbieter vorgegeben


(Mit C geht es dann wieder zurück)

Wichtig!! Danach rausgehen, Gerät aus- und wiedereinschalten zum Speichern der Daten!!


Hintergrundinfo: Der Datentransfer wird wie folgt abgewickelt: CSD: (Das "normale" Verfahren) Das Gerät baut eine Verbindung auf, und bekommt einen Verbindungskanal, der pro Sekunde 9600 Impulse (bits per second=bps) übertragen kann. D.h., ob es Daten/Sprache überträgt oder nicht, dieser Kanal/Übertragungskapazität kann von anderen Benutzern nicht genutzt werden und muß daher voll bezahlt werden, in der Regel wird pro Minute abgerechnet. GPRS: Mit GPRS werden die Ressourcen anders verteilt. Ein Gerät "meldet" sich auf Benutzerwunsch quasi am Mast an, wird dort auch verbucht, und erst dann, wenn Daten gesendet/empfangen werden, werden diese nach ihrer Datenmenge abgerechnet, das heißt, man teilt sich mit den anderen Benutzern, die über den selben Mast Daten/Sprache übertragen, die verfügbare Übertragungskapazität (=Bandbreite) des Mastes. Gerade für Daten ist hierbei eine gerechtere Abrechnung möglich, da hierbei nach Menge abgerechnet wird und nicht mehr nach Minuten. Hierbei stehen sogenannte "Zeitschlitze" (Timeslots) zur Verfügung. Ein Zeitschlitz hat eine sogenannte Bandbreite/Geschwindigkeit, d.h. er kann in einer bestimmten Zeit eine bestimmte Menge Daten übertragen. Diese Geschwindigkeit heißt auch Coding Scheme. Es gibt hierbei verschiedene Ausbaustufen: Coding Scheme 1 - 9,05 kbit/sec pro Zeitschlitz Coding Scheme 2 - 13,4 kbit/sec pro Zeitschlitz (wird heute verwendet) Coding Scheme 3 - 15,6 kbit/sec pro Zeitschlitz Coding Scheme 4 - 21,4 kbit/sec pro Zeitschlitz D.h., daß ein Zeitschlitz in Ausbaustufe 2 (die aktuell von Viag und D1 verwendet wird) im Idealfall 13,5 kbit Daten pro Sekunde übertragen kann. D.h., wenn ein einziger GPRS-Benutzer am Mast angemeldet ist, kann er die gesamte Bandbreite für sich beanspruchen, wenn mehrere Benutzer diese nutzen wollen, wird diese aufgeteilt. Pro Gerät werden max. 8 Zeitschlitze gleichzeitig zur Verfügunggestellt. Die Handy's können davon mehrere gleichzeitig nutzen (bündeln). Je nach Qualität des Gerätes kann dies bis zu 8 davon bündeln. Das Timeport 260 z.B. kann zwei Zeitschlitze bündeln. Beispiel:Benutzer A hat ein Timeport 260. Das Gerät kann zwei Zeitschlitze bündeln, und bei Viag Interkom werden die Sendemasten nach Coding Scheme 2 betrieben, also 13,4 kbit/sec. D.h., er kann maximal 26,8 kbit pro Sekunde an Daten empfangen. In der Zukunft gibt es z.B. das Timeport Future (nein, dies ist ein Beispiel, dieses Gerät gibt es (noch) nicht): Dies kann 4 Zeitschlitze bündeln, und der Netzbetreiber hat das Netz auf Coding Scheme 4 ausgebaut. D.h. der Benutzer kann 4*21,4 kbit/sec=85,6 kbit pro Sekunde empfangen. Aber: Die Geräte senden nur auf einem Zeitschlitz, d.h. sie können rausgehend nur 13,4 kbit/sec übertragen. Engpässe: Der Mast selbst hat in seiner Verbindung zum Internet ja aber auch nur eine gewisse Übertragungsmöglichkeit, das heißt, daß für alle Benutzer insgesamt nur eine gewisse Bandbreite zur Verfügung steht, die dann vom Mast aufgeteilt wird. Das bedeutet, daß man zwar theoretisch 26,8 kbit/sec übertragen kann, aber der Mast z.B. nur 10 kbit/sec weitertransportieren kann, weil alle Benutzer gleichzeitig Daten übertragen. Da aber volumenbasiert=Datenmenge abgerechnet wird, dauert es zwar länger, aber kostet nichts extra. Für Datentransfer, also die Kopplung eines PC/Notebooks an ein Handy gelten noch einige Besonderheiten, aber dazu mehr in gesonderter Mehl... Ergänzung: Viag Interkom hat am 24. das Netz freigeschaltet, es läuft soweit. Interkom-Karten sind generell dafür freigeschaltet Beachten: APN ist bisher: wap.viaginterkom.de Name/Passwort: Leer lassen Wichtig! IP ist abweichend zu CSD! 195.182.114.052 D1-Telekom will am 1. Februar den Dienst starten D1-Karten müssen dafür freigeschaltet werden. Provider (Mobilcom etc) werden es wohl auch anbieten. Changelog: V1.21: GPRS-Attach geändert, kleinere Details geändert V 1.2 Ergänzende techn. Daten/Beispiele zu Geschwindigkeit aufgen. V1.1 Viag-Einwahldaten aufgenommen, FAX-Frage am Anfang aufgenommen Erkennung, ob GPRS oder CSD-Modus aufgenommen Was bedeutet die Anzeige GPRS im Display aufgenommen Warnhinweis, daß die IP-Nummern für CSD/GPRS nicht identisch sind V1.0 Erstes Release