Oldenburger Linuxtag 2000

 

Wie auch in den letzten Jahren, fand am 14.Oktober 2000 wieder ein Linuxtag in Oldenburg statt.

 

Hierbei wurden generell Open-Source Projekte präsentiert, zu denen auch BSD in seinen verschiedenen Varianten gehört.

Besonderer Dank geht an die Firmen Applix, Netgear und Quantum für die Bereitstellung von Hardware zur Präsentation

 

Foto der Beteiligten am Stand (73 kb)

Aufbau und Anschluß diverser Nachbarstände als zentralen Uplink (59kb)

Zur Demonstration der Leistungsfähigkeit im Netzwerk stellte Netgear eine komplette Ausrüstung zum Verdeutlichen einer typischen Bürosituation:

Workstations angeschlossen an einen 10/100er Switch, der einen 100/1000 Uplink auf einen Gigabit-Switch hatte. Dieses bereits mit den neuentwickelten Gigabit auf Kupfer-Produkten, die statt teurer und empfindlicher Glasfaser mit "normalen" CAT5-Kabeln auskommen.

Hinzu kamen diverse Produkte für Notebooks, so z.B. ein USB-Adapter und eine "einfache" PCMCIA-Karte.

Kompletter Turm (80kb)

Präsentation einer Gigabit-Karte (82kb)

Daemonbabes bester (Hardware)Freund (69kb)

Netzwerkkarten in Kundenhand (72 kb)

 

Während des gesamten Tages hatten wir alle viel Spaß an der Freude, welches die folgenden Fotos zeigen:

 

Schwanzwedeln (86kb)

Poster aufhängen (61kb)

Bedrohung I (19kb)

Bedrohung II (Psychadelischer Touch) (37kb)

Foto aller Beteiligten vor dem Stand (64kb)

Hiev up! (57kb)

Netzwerkkartenbeschwörung (93 kb)

 

Am Stand hatten wir einmal eine Desktop-Maschine (Dual-Pentium-233MMX unter FreeBSD) aufgebaut, um einerseits typische Büroapplikationen zu zeigen, und um typische Situationen (Installation des Betriebssystemes, Verfügbarkeit von Software (nativ momentan 3922 Ports, die in dem 4-CD-Set mitgeliefert werden)).

Das Notebook (Sony VAIO) lief als Demonstration für die Mobilität/Multimedialität unter (Free)BSD, gezeigt wurden hier eben typische Situationen im mobilen Einsatz, wie Surfen unterwegs über einen USB-Ethernet Adapter, MP3-Abspielen, Email/News etc.


Beide Maschinen hingen per Netzwerk an dem Snap!-Server 2000 (40GB), auf dem u.a. die CD-Images gelagert wurden, so daß man auch sehen konnte, welche Performance ein eingebettetes BSD bringt (der Snap! hat ein modifiziertes BSD als Betriebssystem). Installationen via Netzwerk konnten hier sehr schön demonstriert werden.

Es zeigte sich recht schnell, daß die Leute eher im Gespräch die Unterschiede zwischen Linux und BSD erfahren wollten, weniger am
konkreten Aussehen einer Maschine/Oberfläche interessiert waren.

Unser Maskottchen daemonbabe@nightfire.de informierte sich auch  bei den Kollegen an den anderen Ständen und zog auch dort Aufmerksamkeit auf sich.

Auf der Gesamtfläche von 350 qm war sie auch nicht zu übersehen.... ;-))

 

So denn die Tage noch Zeit ist, werden hier noch Ergänzungen gepostet,

Anregungen und Fragen bitte an: bsd@nightfire.de

Persönliches etc. bitte an: daemonbabe@nightfire.de (ja, man kann mich auch engagieren)

Copyright der Bilder liegt bei den Abgebildeten... (dh. vor größerer (kommerzieller)Verbreitung absprechen)